new art - Free Template by www.temblo.com
www.temblo.com

Blog Archiv Gästebuch Abo
www.temblo.com Blog Profil Kontakt RSS-Feed
Designer
Designer www.temblo.com Host www.temblo.com
Designer www.temblo.com Host www.temblo.com
Fuck war!!!

Durch welche Ereignisse wurde die Geschichte der Menschheit in den letzten sagen wir mal Zehntausend Jahren geprägt? Die Antwort ist einfach, aber auch erschreckend. Durch Kriege ist Geschichte geprägt.

Egal ob wir über die römische Geschichte reden, in der eine Nation die ganze damals bekannte Welt mit Krieg überzog und diese Nation (Rom) durch eine nur noch brutalere kriegerische Macht (die Hunnen, Goten und ähnliche Barbaren) in die Knie gezwungen wurde. Eintausend Jahre ständigen Krieges.

Oder wenn wir uns die mittelalterliche Geschichte ansehen, welche durch die Glaubenskriege der Kreuzzüge geprägt wurden oder durch nicht enden wollendes Blutvergießen zwischen den Königreichen der damaligen Zeit. Diese eintausend Jahre sind ebenfalls voller Kriege gewesen.

Oder die Paradebeispiele der zwei Weltkriege, die so viele Opfer forderten wie alle Kreuzzüge, römischen oder hunnischen Einfälle zusammen und das immerhin in nur 10 Jahren.

Krieg hat bis jetzt immer “funktioniert“. Wir sollten unsere erfolgreiche und ruhmvolle Geschichte weiterführen. Da können wir uns gegenseitig auf die Schultern klopfen, unsere Atomraketen schultern und frohen Mutes dem Weltuntergang entgegenmarschieren.

Bitte entschuldigt meinen Sarkasmus, aber angesichts der “top-aktuellen“ Kriegsbilder auf CNN, BBC oder N24 aus Afghanistan oder dem Irak gefriert mein optimistischer Pazifismus.

Wir schimpfen uns eine moderne Gesellschaft und feiern als “Welt zu Gast bei Freunden“ die Fußballweltmeisterschaft, aber gleichzeitig schlachten von “warlords“ angeführte Kindersoldaten in afrikanischen Ländern unschuldige Zivilisten ab. Die Welt scheint nicht zivilisierter geworden zu sein, sondern barbarischer als die Hunnen von 50 nach Christus.

Ich finde es zynisch und verantwortungslos auf die Frage hin, ob Krieg eine weiterführende Maßnahme der internationalen Politik ist, zu antworten, dass Krieg eine in bestimmen Situationen angebrachte beziehungsweise unumgängliche Option ist.

Schon alleine , weil wir als Menschheit eine Verantwortung gegenüber uns selbst haben, ist Krieg nicht sinnvoll. Es ist einfach paradox zu glauben ein Krieg gegen Menschen sei sinnvoll. Wir vernichten uns schlichtweg selbst.

Meiner Meinung nach kann jeder Konflikt friedlich gelöst werden. Aber wie? Diese Frage ist natürlich nicht pauschal beantwortbar, aber man kann sie jedes Mal neu beantworten. Und das ist auch gerade eine Chance des Pazifismus. Er ist also flexibel, im Gegensatz zum Krieg.

Ein Krieg hat immer nur ein Ziel: Die Vernichtung des Gegners auf kurze oder länger Sicht.

Ein Krieg ist immer die radikalste “Kahlschlagvariante“ die man benutzen kann. Aber ist diese krasse Radikalität nicht wieder der Keim für einen neuen Konflikt? Wieder ein Paradoxum! Lasst uns also rufen:

KRIEG IST KEINE LÖSUNG!!! NIE UND ZU KEINEN UMSTÄNDEN!!!
27.3.07 21:04


FERIEN

GOIL  wir ham ferion....endlich mal kurz luft holen...zum endspurt...eije aber halt nur kurz...un dann is ja noch burzeltag^^...hoffentlich wird das was mit dem ritteressen bei mein opa im garten...wär auf jeden erstmal goil
30.3.07 16:03